• 10. bis 12. November 2023

Yoga und Achtsamkeit als Erfahrungsweg(e)

Inhalt

Menschliches Leben in der pluralen Gesellschaft der Gegenwart gestaltet sich vielfältig. Verschiedenste Lebensentwürfe verlaufen gleichberechtigt nebeneinander. Ebenso vielfältig und ausdifferenziert gestalten sich auch die sehr unterschiedlichen Weisen persönlich gelebter christlicher Spiritualität innerhalb und außerhalb der christlichen Kirchen. Von der „christlichen Spiritualität“ zu sprechen ist deshalb heute kaum noch möglich.
Die je eigene Spiritualität ist geprägt vom persönlichen Lebenskontext, angefangen in der Kindheit und der damit verbundenen religiösen Prägung. Sie wird dann mitbestimmt von oft zufälligen Begegnungen und Sehnsüchten, die mitten im Alltag aufbrechen. Vielleicht führt dann die Suche nach einem tieferen Sinn im Leben zu einer Offenheit, neue religiöse Impulse aufzugreifen oder religiöse bzw. spirituelle Praktiken auszuprobieren und in den eigenen Lebensentwurf zu integrieren.
Seit einigen Jahrzehnten haben zahlreiche Christinnen und Christen die Wege des Yoga und Techniken der Achtsamkeitserfahrung für sich entdeckt und in ihr Leben integriert. Hier und da erfahren sie deshalb Widerspruch oder sogar Anfeindungen in ihren Gemeinden, weil diese Praktiken für den christlichen Glaubensweg als nicht geeignet oder gar als irreführend oder gefährlich gehalten werden. Gleichzeitig sehen andere darin eine tiefe Bereicherung für ihren persönlichen Glaubensweg.

Christliche Lebenskunst
Das Seminar „Yoga und Achtsamkeit als Erfahrungsweg(e) – Gefahr oder Hilfe für eine gelebte christliche Spiritualität?“ stellt sich dieser Problematik. Es bietet die Möglichkeit zu einer religionswissenschaftlich fundierten Information über die verschiedenen zum Teil aus dem Osten stammenden Wege und Techniken. Es öffnet gleichzeitig aber auch Räume zur persönlichen Auseinandersetzung mit diesen Erfahrungswegen.
In den Praxiseinheiten wird die Möglichkeit geboten, diese Techniken als einen möglichen spirituellen Erfahrungsweg in christlicher Perspektive kennen zu lernen und auszuprobieren. „Prüfet alles und behaltet das Gute.“ (1 Thess 5,21)
In dieser Perspektive laden Prof. Dr. Andreas Nehring und Pfarrer Dr. Wolfgang Schuhmacher zu einem spannenden Wochenende ins Wildbad Rothenburg ein. Das Seminar richtet sich an Studierende, wissenschaftlich Interessierte und spirituell suchende Menschen.

Referent_innen

Prof. Dr. Andreas Nehring
Professor für Religions- und Missionswissenschaft an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Er war Dozent am Gurukul Lutheran Theological College in Chennai/Indien. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Missionsgeschichte Indiens, Reformen in Hinduismus und Buddhismus, Achtsamkeitsmeditation, Orientalismus und Postkolonialismus, Verschiebungen im Religionsdiskurs.

 

 

Dr. Wolfgang Schuhmacher
Evangelischer Pfarrer, Theologe, Leiter der Evangelischen Tagungsstätte Wildbad Rothenburg o.d.T., Erwachsenenbildner, Lehrbeauftragter für praktische Theologie und Religionswissenschaft im Fachbereich Theologie der FAU-Erlangen. Seit Anfang der 1980er Jahren praktiziert er christliche Meditation und Yoga in christlicher Perspektive. Als Pfarrer und zertifizierter Yogalehrer AYI® verbindet er sowohl in seiner persönlichen Praxis, wie auch in
Seminaren seit vielen Jahren den Weg christlichen Lebens mit der Praxis des Yoga wie der Meditation als Formen der christlichen Kontemplation im Alltag. In der Reihe „Body and Soul“ gibt er praktische und inhaltliche Anregungen, die Menschen für den je eigenen spirituellen Weg hilfreich sein können.

 

Tagungs-Programm

Das detaillierte Programm des Seminares geben wir in Kürze bekannt!

Information

TERMIN
Beginn am Freitag | 10.11.2023 | 12:30 Uhr
Ende am Sonntag | 12.11.2023 | 14:00 Uhr

 

Preise und nähere Informationen geben wir in Kürze bekannt!