Artist in Residence 2021

Benjamin Zuber ist Künstler im Wildbad

Der Künstler Benjamin Zuber ist in diesem Jahr Artist in Residence. Gleich zu Jahresbeginn hielt er sich einige Tage lang im Wildbad auf und sammelte für seine künstlerische Arbeit erste Ideen. Weitere Arbeitsaufenthalte an der Tauber sind gewiss. Ungewiss zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch, was Zuber bis zum Herbst im Wildbad künstlerisch umsetzen wird.

Spontan höchst fasziniert zeigt er sich von der Historie des Wildbads und vom Wirken des vielseitig begabten Orthopäden Friedrich von Hessing, dem „Erbauer“ des einstigen Kurhotels an der Tauber. Besonders begeistert ihn die – wie er sagt – „Legoarchitektur“ des Hauses. „Das sieht genau so aus, wie sich ein Kind ein Schloss vorstellt. Ich kenne nichts Vergleichbares.“

Benjamin Zuber, geboren 1982 in Bamberg, studierte an den Akademien der Bildenden Künste in Wien und in Nürnberg sowie an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Derzeit lebt und arbeitet er in Berlin.

In seinen vorwiegend medienübergreifenden Projekten beschäftigt er sich mit subtilen Kontextverschiebungen. Sein besonderes künstlerisches Interesse gilt dem Austarieren von Kippmomenten, etwa zwischen Komik und Tragik, Pathos und Melancholie, Inszenierung und Authentizität.

  • Benjamin Zubers installative Arbeiten erinnern an physikalische Versuchsanordnungen in ihrer Verwendung von alltäglichen Materialkonstellationen und der besonderen Art ihrer experimentellen Komposition. Performative Arbeiten lassen an Initiationsriten gesellschaftlicher Gruppen denken und setzen sich häufig mit zwischenmenschlichen Kommunikationsformen auseinander. Zuber tritt als Dompteur künstlerischer Übungssysteme auf, die humorvoll und gleichzeitig todernst erscheinen. Möglicherweise gelingt Benjamin Zuber gerade in dieser Zeit der massiven Kontaktbeschränkungen die Entwicklung von Vorschlägen zu ganz außergewöhnlichen Kommunikationsstrategien.

    Helmut Braun, Leiter des Kunstreferats der ELKB, und Georg Winter, Vorsitzender Fachjury, Künstler, Prof. HbK-Saar
    Passauer Neue Presse, 02.01.2021

Veranstaltungen:

Benjamin Zuber ist Artist in Residence 2021

Der Berliner Künstler Benjamin Zuber ist in diesem Jahr Artist in Residence im Wildbad Rothenburg. Geboren 1982 in Bamberg, studierte an den Akademien der Bildenden Künste in Wien und in Nürnberg sowie an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Derzeit lebt und arbeitet er in Berlin.

Gleich zu Jahresbeginn 2021  hielt er sich einige Tage lang im Wildbad auf und sammelte für seine künstlerische Arbeit erste Ideen. Weitere Arbeitsaufenthalte an der Tauber sind gewiss. Ungewiss zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch, was Zuber bis zum Herbst im Wildbad künstlerisch umsetzen wird.
Spontan höchst fasziniert zeigt er sich von der Historie des Wildbads und vom Wirken des vielseitig begabten Orthopäden Friedrich von Hessing, dem „Erbauer“ des einstigen Kurhotels an der Tauber. Besonders begeistert ihn die – wie er sagt – „Legoarchitektur“ des Hauses. „Das sieht genau so aus, wie sich ein Kind ein Schloss vorstellt. Ich kenne nichts Vergleichbares.“

Digitales Pressegespräch mit Benjamin Zuber

Die Grundidee für die Anlage seiner skulpturalen Installation im öffentlichen Park des Wildbads hat er schon im Kopf. Vieles Weitere hingegen, wie beispielsweise Standort oder räumliche Ausdehnung, ist noch offen, erläutert Benjamin Zuber im digitalen Pressegespräch am Mittwoch, 10. März. Der Berliner Künstler ist 2021 Artist in Residence der evangelischen Tagungsstätte. Der fünfte Stipendiat seit der Erstauflage von “art residency wildbad“ im Jahr 2017.
Zuber freut sich auf seinen Aufenthalt in Rothenburg und die Möglichkeit, hier experimentell und ergebnisoffen arbeiten zu können, wie es das Programm „art residency wildbad“ allen eingeladenen Künstlern anbietet.

Zu erwarten ist ein permanentes installatives Werk. Eine skulpturale Arbeit, die alltägliche materielle Produkte aus ihrer ursprünglichen Bestimmung herauslöst, in einen anderen Zusammenhang stellt und neu anordnet. Die Spannungsverhältnisse und Kippmomente austariert und dem Betrachter weiten Assoziationsraum bietet. Möglicherweise, so Zuber, werden in seinem Kunstwerk für den Wildbad-Park auch Referenzen an den Orthopäden und Erbauer des Wildbads, Friedrich Hessing anklingen oder an den Nahverkehr, an die Popkultur oder an Filmklassiker. Ergebnis: offen. Wie der künstlerische Arbeitsprozess.

Erstes Offenes Atelier mit Benjamin Zuber

Bunte Kabel quer im Raum, ein flimmernder Bildschirm, der kontaktsuchende Hände nach Michelangelos Fresko „Die Erschaffung Adams“ zitiert, eine übergroße Multiplug-Hand auf dem Fußboden, „Heartcore“ – ein aktuelles, in diesem Jahr entstandenes Werk des Künstlers Benjamin Zuber – an einer der Wände in der ehemaligen Schwimmhalle im Wildbad Rothenburg: Hier sperrte Benjamin Zuber (Bildmitte), der diesjährige Artist in Residence, am 21. und 22. Juli sein Atelier „auf Zeit“ erstmals ein paar Stunden lang für die Öffentlichkeit auf. Und gab auch ein paar Gedanken preis, die in sein Kunstwerk, das er zurzeit für den Wildbad-Park entwickelt, einfließen werden. So sollen einige der im öffentlichen Nahverkehr gebräuchlichen Haltestangen ganz neuen Einsatzmöglichkeiten zugeführt sowie mehrere nach Vorstellung des Künstlers an 3-D-Druckern entwickelte Objekte, die zwischen Floralem und Organischem changieren, verwendet werden.

 

Zweites Offenes Atelier mit Benjamin zuber

Wie tragisch-komische Figuren stehen drei gebrauchte Pokale mit je einem farbigen Ballon aufgereiht nebeneinander (FOTO). Was es damit auf sich hat, konnte man beim Offenen Atelier von Benjamin Zuber am 21. und 22. August erkunden, zu dem er auch seinen Berliner Studiokollegen Thomas Weinberger begrüßte. Beide realisieren als Künstlerduo auch gemeinsame Arbeiten.

„Take a Chance on Me“ (Gib mir eine Chance / Setz auf mich) nennen sie ihr 2018 entstandenes Werk aus gebrauchten Pokalen und Luftballons. Im gleichen Jahr entwickelten sie es außerdem als große Installation. Jetzt entsteht eine weitere Variante als reine Wandarbeit. Sie wird Anfang September direkt vom Wildbad aus in den Ausstellungsraum “Der Mixer” in Frankfurt am Main wandern. Doch nun ließen sich beide Künstler über die Schulter schauen.

 

 

Letztes offenes Atelier mit Benjamin Zuber

Der Künstler Benjamin Zuber lud am 11. und 12. September die Öffentlichkeit noch einmal in sein „Atelier auf Zeit“ am Ufer der Tauber ein: am Samstag von 15 bis 17 Uhr, am Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Nun richtet er sein Augenmerk ganz auf die letzte Phase der Fertigstellung seiner Arbeit für den Wildbad-Park. Er wird sie am 14. Oktober im Rahmen des dritten Kunst-Tags übergeben.

Kunst-Tag 2021 mit öffentlicher Werkübergabe

Selten wurde die Zerbrechlichkeit von Beziehungen und Systemen, aber auch der Wert von Stabilität und Umwelt so offensichtlich wie in den vergangenen Monaten. Diese Erfahrung greift der diesjährige Kunst-Tag, der am Donnerstag, 14. Oktober, von 14 bis 19 Uhr im Wildbad stattfindet, auf und widmet sich in Referaten, multisensorischen Vorträgen und Diskussionen einzelnen Aspekten dieser Fragilität. Er will damit zum Weiter- und Nachdenken anregen und wichtige Impulse für eine breitgefächerte Diskussion geben.

Abgerundet wird der Kunst-Tag durch kunstvolle Kulinarik aus der Wildbad-Küche, präsentiert von Küchenchef Christoph Friese, und Musik von Norbert Nagel, Klarinette und Saxophon. Ab 18 Uhr übergibt Benjamin Zuber, diesjähriger Artist in Residence 2021, sein in den vergangenen Monaten im Wildbad entstandenes Kunstwerk an die Öffentlichkeit.

Fotos Kunst-Tag, 14. Oktober 2021

Fotos Benjamin Zuber

Diese Bilder stehen bis einschließlich 25. August 2021 kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Auswahl bisheriger Projekte von Benjamin Zuber

Benjamin Zuber in der Presse

Alle Beiträge zu art residency 2021